Canterbury / Kaikoura / Christchurch

Bild vergrößern

Canterbury ist die größte Region in Neuseelands. Es erstreckt sich über eine große Fläche von dem östlichsten Punkt der Insel, den Canterbury Plains bis hin zu den Neuseeländischen Alpen mit Mt Cook (3750 m). Den schönsten Ausblick auf den Berg hat man bei einer Wanderung durch den Mount Cook National Park. Hier befinden sich 22 dreitausender Berge innerhalb eines Nationalpark. Nicht nur darum zählt dieser zum Weltnaturerbe der Unesco.

Kaikoura ist die beste Stadt für ein Delfinabenteuer, Walbeobachtungen oder ein Tauchgang. Bereits wenige Kilometer vor der Küste fällt der Meeresboden bis zu 1000 m ab. Hier kommen Fisch vor die normalerweise nur in der Tiefsee leben. Ganzjährig kann man hier Pottwale, Delfine und Robben beobachten. Im neuseeländischen Winter kann man Buckelwale und im Sommer Schwertwale erleben.

Die drittgrößte Stadt des Landes, Christchurch liegt ebenfalls in dieser Region. Die Stadt wurde ursprünglich gegründet um eine Gottesstadt nach biblischen Vorbild zu Schaffen. Doch je größer die Stadt wurde, deso weniger gelang das Vorhaben. Aufgrund der zentralen Lage ist es ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt auf der Insel. Die Nähe zu den Neuseeländischen Alpen und die Lage als Ausgangspunkt für einen Besuch der Canterbury Plains macht es zum idealen Besuchermagnet. Die Stadt hat allerdings sehr unter den letzten Erdbeben 2011 gelitten und zahlreiche Denkmäler sind zum Teil noch beschädigt.


haarlinie
– Anzeige –




Otago / Queenstown / Dunedin

Bild vergrößern

Diese Region ist die zweitgrößte Region auf der Insel. Mit Queenstown und Umgebung zählt diese allerdings auch zu den beliebtesten Regionen Neuseelands. Die “Vergnügungshauptstadt” lockt mit einen breiten Angebot an Aktivitäten und jeder findet hier ein Angebot nach seinen Geschmack: Bungee-Jumping, Rafting, Schnellbootfahren, Hubschrauberrundflug, Reiten, Weintour, …

Während Christchurch, die am meisten “englisch” anmutenste Stadt ist, ist die zweitgrößte Stadt der Südinsel Dunedin, die “schottischste” Stadt. Der Name ist die schottisch-gälische Übersetzung für Edinburgh. Nirgends trifft man mehr Dudelsackspieler und das Angebot auf ein schottisches Haggis Essen sollte man annehmen.

Ein Besuch im Otago Museum ist lohnenswert. Es bietet sich ein Einblick in den Goldrausch des Landes im vergangenen Jahrhundert und ein tiefer Einblick in die Kultur der Region. Doch die meisten Besucher zieht es zum Bahnhof von Dunedin, der Startpunkt der Taieri Gorge Eisenbahn. Dieser beherbergt ein Restaurant, die Betriebsräume der Taieri Gorge Railway und die New Zealand Sports Hall of Fame.


Anzeige: